Fermentation von Geflügelmist

Biogas aus Hühnermist

Biogas aus Hühnermist

Energiekonzept:
„Chicken Power“

Die nature-energie-convert ag hat gemeinsam mit der bepeg ein Biogasanlagen-Betreibermodell für Geflügelmäster entwickelt, welches Farmern ermöglicht den anfallenden Geflügelmist energetisch für Ihren Betrieb (Stall-Klimatisierung) zu nutzen, ohne selber Kapital investieren zu müssen! (Auch als Beteiligungsmodell möglich!)

Als Contraktpartner des Farmers errichtet die nature-energie-convert ag in unmittelbarer Betriebsnähe auf dessen Wunsch und in Abstimmung eine kompakte Hochleistungs-Biogasanlage mit spezieller Gärresteaufbereitung und Hygienisierung zur ausschließlichen Vergärung von Geflügel- vorzugsweise Hähnchenmist.

Der Festmist wird in der von bepeg-engineer-group entwickelten Anlage nicht nur energetisch verwertet, sondern das Mistvolumen als Gärrest durch den Prozess und die Aufbereitungstechnik erheblich reduziert. Das Verfahren ermöglicht die Produktion hochwertigen mineralischen Düngers.

Ammoniumsulfat-(NH4)2SO4 Calciumcarbonat–CaCO3
Calciumphospaht-Ca3(PO4)2


Benötigtes Prozesswasser wird innerhalb der Anlage aufbereitet und als Rezyklat weiter genutzt. Anfallendes Überschusswasser aus dem Substrat kann neutralisiert und keimfrei in Vorfluter eingeleitet werden.

Dem Farmer bietet dieses Modell nicht nur kostenfreie Wärmeenergie-Bereitstellung gegen Substratlieferung, sondern ermöglicht aufgrund einer qualitativen Lösung der Entsorgungsproblematik sowie Energiekosteneinsparung in vielen Fällen auch eine Betriebserweiterung mit Steigerung des betriebswirtschaftlichen Ergebnisses.

Stallmist wird direkt nach dem Austrag durch den Farmer in das geschlossene Substratlager geliefert, von wo es emissionsvermeidend alle drei Tage manuell in die Beschickungsanlage befördert wird.

Die Anlage arbeitet ansonsten vollautomatisch und fernüberwacht. Die Anlagenbetreuung und Wartung sowie die Reststoffverwertung liegen im Aufgabenbereich der na-en-co ag ! Die Anlagenfinanzierung erfolgt über die Einspeisevergütung (EEG) !

Die zu 100% mit Geflügelmist betriebenen Anlagen benötigen nur ca, 2.500 m² Grundstücksflächen und lassen sich weitgehend problemlos in geplante oder bestehende Geflügelfarmen integrieren.

Je nach Größe des jeweiligen Betriebes sind Anlagen von 150 – 500 kW elektrischer plus 250 – 1000 kW thermischer Leistung angeboten werden.

Zusammenfassung der Vorteile:

Das Anlagenkonzept der bepeg bio-e-power-engineer-group zur Fermentation von Geflügelmist in einer gekapselten Anlage ist die Schlüsseltechnologie für die gesamte Geflügelbranche.

Biogas aus Gefluegelmist

Biogas aus Geflügelmist

Geschlossene Zwischenlagerung der Geflügelmistfraktion mit Unterdruckanlage und Abluftreinigung.
---
Verarbeitung kostengünstiger Substrate mit hohem Energiegehalt.
---
kompakte Biogasanlage zur Produktion von Bio-Energie aus 100% Geflügelmist
---
zweistufiges Fest-/Flüssigverfahren mit vorgeschalteter Maische.
---
Vermeidung direkten Substratdurchflusses durch Batch-Verfahren.
---
Prozessbeherrschung durch kleine Kesselvolumina und getrennte Prozessstufen.
---
Effizienzsteigerung bis zu 30% durch separaten Hydrolyseprozess.
---
variable Kesselnutzung für die Aceto-genese/Metanogenese
---
durch Wechselbehälterverfahren keine Betriebsausfälle
---
Vertikalmischer verhindern Schwimmdeckenbildung.
---
kürzere Verweilzeiten bei erhöhter Raumbelastung.
---
Sedimentaustrag (mit Wasserab-scheider) im laufenden Betrieb.
---
Nachgärkessel zur erhöhten Gas-ausbeute.
---
dezentrale Energieversorgung für mittlere Betriebe der Geflügelwirtschaft.
---
Erzeugung hochwertigen mineralischen und transportwürdigen Düngers.
---
Vermeidung von Ammoniak-Emiss-ionen und Austrag pathogener Keime.
---
Verhinderung der Eutrophierung durch P-Fällung des Überschuss-Abwassers.
---
Verzicht auf Austragsflächen für fluide Gärreste.
---
Fremd-Energieeinsparung in den Geflügel-Produktionsanlagen.
---
Gesicherte Erträge durch Einspeisung der erzeugten elektrischen Energie.
---
Ausschließlicher Einsatz praxis-bewehrte Anlagenkomponenten nahm-hafter Hersteller

Hühnermist für Biogas

Bild: Chick on sand
Foto: Markus Koljonen
Lizenz: Bestimmte Rechte vorbehalten.

Bio-Energie aus Geflügelmist

Der Neuerrichtung oder Erweiterung von Geflügelställen stehen in letzter Zeit fast unlösbare Anforderungen hinsichtlich möglicher oder besser vermuteter Emissionsbelastungen mit entsprechenden verschärften Umweltauflagen entgegen.

Die strengen Restriktivmaßnahmen haben inzwischen bewirkt, dass Klima- und Stalltechnik im Hinblick auf die Emissionsbelastungen durch in der Abluft enthaltener Federstaub und Ammoniak ausgeschlossen sind.

Weiterhin höchst problematisch ist jedoch Anfall und Beseitigung der unvermeidlichen Mengen Geflügel-Excremente. Die Vielzahl der beantragten Neuanlagen verschärfen dabei den öffentlichen Druck auf die Entscheidungsträger im Genehmigungsverfahren.

Ohne ein nachhaltig gesichertes Entsorgungskonzept werden zukünftig Neubauprojekte der Geflügelwirtschaft kaum Zustimmung in der Öffentlichkeit und politischen Gremien finden.

Aufgrund hoher Kunstdüngerpreise ist Geflügelmist ungeachtet möglicher Gefährdung durch pathogene Keimbelastung aber wegen der reichlich enthaltenen düngerelevanten Nährstoffe und günstiger Beschaffungskosten inzwischen begehrtes und weitläufig eingesetztes Düngesubstrat in der Landwirtschaft.. Der Umgang mit dem Naturdünger bei der Zwischenlagerung und beim maschinellen Austrag widerspricht häufig den veterinär-/seuchenhygienischen Vorschriften.

Zur Vermeidung einer Gefährdung durch Staub und Ammoniak als auch Verbreitung von pathogenen Keimen und beim Austrag des relativ trockenen Mistes liegt eine Vorbehandlung zum Schutze der Bevölkerung in öffentlichem Interesse.

Möglicherweise im Geflügelmist enthaltene Escherichia coli können über das Trinkwasser in den Lebensmittelkreislauf gelangen. Ebenfalls besteht die Gefahr über Trinkwasser oder Futter beim Geflügel Coliseptikämie auszulösen.

Biogas aus Geflügelmist

Verhindert werden kann die Gefährdung ausschließlich durch eine keimtötende Behandlung des Geflügelmistes vor Ausbringung, sicherer noch in Verbindung mit einer, der anaeroben Fermentation nachgeschalteten Gärresteaufbereitung mit Hygienisierung.

Im Geflügelmist steckt aufgrund seines hohen Nährstoffgehaltes außer der guten Düngeleistung vor allem, bisher weitgehend ungenutzt, Wertschöpfungspotenzial in Form regenerativer Energie.

In Verbindung mit dem EEG 09 wirkt sich die Produktion von Bio-Energie auf jeden Fall profitabel auf das Betriebsergebnis des Farmers aus.

Nachhaltig positiv ist auch die energetische Verwertung der Geflügel-Excremente unter dem Aspekt Klima- und Umweltschutz!

Zur Energiegewinnung aus Geflügelmist bietet sich die anaerobe Fermentation in der 2-stufigen bepeg Wechselbehälteranlage mit Gärresteaufbereitung an!

Ein Verlust der Düngewirkung durch den Fermentationsprozess ist nicht zu befürchten. Vielmehr wird in der Gärrestenachbehandlungsanlage hochwertiger, volumenreduzierter und von daher transportwürdiger Mineraldünger produziert.. Im Teilstrom abgetrennte überschüssige Flüssigkeiten werden keimfrei einleitfähig aufbereitet. Damit entfällt nicht nur der aufwendige Austrag auf landwirtschaftliche Flächen, sondern Eutrophierunge öffentlicher Gewässer werden gleichzeitig vermieden.

Geflügelmist Fermentation für Biogas

Das Anlagenkonzept der bepeg bio-e-power-engineer-group zur Fermentation von Geflügelmist in einer gekapselten Anlage ist die Schlüsseltechnologie für die gesamte Geflügelbranche.